2728 Kurse • 10865 Termine • 163 Anbieter • mit Abschluss 611 • mit Zertifikat 1567 - gefördert von der Agentur für Arbeit / team.arbeit.hamburg  
Kopf Hintergrund
Erweitern Logo Suchmaske klein
Oder Suchvorschläge aus Dropdown-Liste anklicken Hilfe
Alle Angaben ohne Gewähr - ihre Vollständigkeit beruht auf den Auskünften der Bildungsträger.

« Zurück

WISY-Infoveranstaltung (Elbcampus Hamburg, 25.4.16)

(1) Was WISY bieten kann - und was nicht
          Unterschied WISY andere
          Unterschiedliches Leistungsversprechen:
          Unterschiedliche AGB
          Unterschiedliche Technik
(2) Offene und verdeckte Zugriffe
          Die WISY Portal-Architektur
          Suchzugriffe – offensichtliche Optionen
          Suchzugriffe – verdeckte Optionen
          Was wird gesucht?
          Exkurs: Was Erschließung leisten soll
(3) Zusammenwirken WISY – Träger
          Arbeitsteilung zwischen Trägern und WISY
          Arbeitsteilung und Aufgaben
          Arbeitsteilung und Kommunikation
(4) Onlinepflege
          Onlinepflege Kurse zur Erstaufnahme und Aktualisierung
          Onlinepflege Anbieterpflege (neu seit 4/16)
(5) Importe Schnittstellen sind Geduldsarbeit
          Das Importverfahren - wie wir vorgehen
(6) Ungenutzte Erfolgsindikatoren (Gastreferat)

.

(1) Was WISY bieten kann - und was nicht

^

Unterschied WISY andere

  • Ca. 200 Weiterbildungsdatenbanken davon ca. 49 bundesweit (http:/­/­iwwb.­de/­) und ca. 50% kommerzielle. Fast alles Datenbanken mit wenig bis keiner Redaktion und Zugriff über Volltextsuche. Nur eine Handvoll haben eine Erschließung und eine für die Inhalte verantwortliche Redaktion.
  • Aufgabe Kommerzielle Datenbanken: Sie liefern Trägern Kunden Dazu reicht es interessante Angebote zu präsentieren, die Kunden zur schnellen Buchung animieren.
  • Aufgabe WISY u.ä.: Sie liefern Kunden Kurse (Träger sind dabei nachrangig) Dazu muss den Kunden ein Leistungsversprechen gemacht und eingehalten werden, u.a ob alle Kurse zum Suchwort ermittelt werden oder eine Zufallsauswahl.
  • Unterschiede sind die Zugangswege, Zugriffe, Erfolgsmaßstäbe, sichtbar im Leistungsversprechen, in den AGB und der Technik. Dazu nachfolgend mehr .

^

Unterschiedliches Leistungsversprechen:

Kunden passende Kurse liefern heißt ...

  • Suchworte der Kunden führen zum Abschluss und den Vorbereitungskursen – möglichst zu allen. Das ist nur möglich, wenn die Abschlüsse mit ihren vielen Nicknamen gelistet und klar identifizierbar sind, z.B. durch die Prüfungsordnung. Hier ist die Unterstützung der Anbieter sehr wünschenswert.
  • Suchworte der Kunden führen zum freien Lernziel und einem breiten, vielfältigen Spektrum von Angeboten – nicht unbedingt zu einem vollständigen. Hier ist das am weitesten gehende Lernziel eines Kurses zu erkennen und als freies Suchwort für ein freies Lernziel anzubieten.
  • Suchwort führt zu Form-Merkmalen Informationsverluste hängen von der Qualität der Merkmalserschließung ab. Z.B. Orte, Zeiten, Termine, Preise werden automatisch erschlossen, sofern vorhanden (Vollständigkeit über 50%), Förderungen, Zielgruppen und Besonderheiten wie „Kinderbetreuung“ manuell.
  • WISY-Anspruch: Rückfragen und Extrarecherchen den Kunden ersparen - durch hohe Vollständigkeit bei den wichtigen Kursmerkmalen. Kunden die Angebote zu ihren Erwartungen liefern, die eine Teilnahme sehr wahrscheinlich macht, weil es informationsbedingt keine unerwarteten Hürden mehr geben sollte.
  • WISY-Anspruch: Alles zum Suchwort liefern d.h. den Gesamtmarkt aufnehmen und dafür einmal p.a. alle Anbieterprogramme redaktionell aktualisieren. Nachhaltige Kursinhalte beschreiben, statt kurzlebiger Detailinhalte. Hohe Vollständigkeit bei gesetzlich regulierten Angeboten (via Abschluss, Förderung). Breite Vielfalt bei den freien Lernzielen.
  • WISY-Anspruch: Alle zentralen Kundenmerkmale liefern – wie Preis, Dauer, Ort, Lehrplaninfos und Lernziel.
  • WISY-Anspruch: Qualitätsinfos liefern Bislang beschränkt auf Trägerzertifikate und wenige Trägermerkmale wie z.B. staatlich, kirchlich. Planung: Ausbau individuell relevanter Indikatoren.

^

Unterschiedliche AGB

  • Ausschließen von Gebühren und Werbung. Behörde zahlt und bestimmt Ansprüche. Werbliche Effekte als Folge dieser Anforderungen sind nicht das Ziel, aber unproblematisch. Optimierungen darüber hinaus gefährden die Gemeinnützigkeit.
  • Werbung: Darunter fallen viele Wiederholungen (Info-Dubletten), unbelegte Werturteile, Werbetalk (vertraulich. kumpeliger Plauderton). Die Forderung nach Gleichbehandlung der Träger ist eine Vertriebs- und Werbekategorie, keine Verbraucherkategorie. Ihre Erfüllung außerhalb der AGB definierten Eigenansprüche gefährden die Gemeinnützigkeit.
  • Vergleichbarkeit für Kunden: Das bedeutet Erschließung plus gleichartige Darstellungsformen.
  • Aktive Vereinheitlichung – ggf. bei Titel, Trägernamen, Beschreibungen.
  • Copyright = Open-Access, d.h. keine Verbreitungshürden, z.B. ins bundesweite IWWB-Portal. (Hürden stärken den Betreiber, nicht die Sache).

^

Unterschiedliche Technik

  • Redaktion verantwortet und erfasst. Onlinepflege und Importe sind nur Zusatzoptionen zur redaktionellen Datenpflege. Sie dienen der Zwischenaktualisierung (auf Basis der AGB).
  • Erschließung der Lernziele Auffindbarkeit: Ein Lernziel verknüpften und zwar das weitest gehende - nicht alle möglichen Teillernziele um in allen Zugriffen auch mit dabei zu sein. Das wären Fehltreffer, weil z.B. niemand Office bucht um nur Excel zu lernen.
  • Sortierung nach Kundenwunsch – nach formalen Eigenschaften, wie Ort, Zeiten, Preis, Lernform; die Inhaltserschließung erfolgt i.d.R. über die Suchworte nicht über Sortierung.
  • Exkurs: Normal ist, dass Datenbanken Mist liefern, der überhaupt nichts mit den Suchaufträgen zu tun hat. Damit das nicht auffällt wird nach Relevanz (Mistfaktor) sortiert. z.B. "Excel HH": Google = 1.660.000 Trefferquote = 0,001%
  • Qualitätsinfos z.B. zur Daten-Vollständigkeit
  • Suchmaschinen – Streetmaps via WISY

^

(2) Offene und verdeckte Zugriffe

^

Die WISY Portal-Architektur

  1. Hamburger WISY-Portale – z.B. Deutsch, Bildungsgutschein.
  2. Daten aus einem Topf - Filter verteilen sie auf die Portale.
  3. DatenpflegeLogin führt immer zum gleichen Datentopf , egal von welchem Portal aus das Login erfolgt. Allerdings können Filter der kleinen Portale die Menge der sichtbaren Kurse einschränken.
  4. Ausnahmen: Physisch getrennt Extra-Datentöpfe gibt es für Bildungsurlaub und Hamburgaktiv. Unterschiede: WISY dient der beruflichen Weiterbildung, Hamburgaktiv der privaten Bildung.

Die Daten des Portals Bildungsurlaub stammen unverändert von der Behörde und sind eine Art Urkunde für die Anerkennung. Momentan gibt es keinen Abgleich mit WISY. Geplant ist eine automatische Verifizierung von Bildungsurlaub im WISY-Portal und die Ergänzung weiterführender Infos im Portal Bildungsurlaub durch das WISY-Portal.

^

Suchzugriffe – offensichtliche Optionen

  1. Suchworte und wie sie zu den Kursen führen: Die Verbindung von Angebot und Nachfrage bilden die WISY-Suchworte. Wenn dieser Sprachschatz zu klein ist, gibt es einen Rückfall auf die Volltextsuche.
  2. Freie Suchworte der Kunden: Geben Kunden ihr Suchwort ein und schicken es ab, ist es Zufall, ob sie so ein verlässliches WISY Suchwort getroffen haben oder eine Volltextsuche auslösen. Durch viele verdeckte Synonyme werden die meisten dieser Suchaufträge zu WISY-Suchworten geleitet. Nur ist das nie ganz sicher. Aber der Sprachschatz kann jederzeit wachsen.
  3. Suchworte von WISY: Sicher und verlässlicher wird die Verbindung zwischen Nachfrage und Angebot durch Verwendung bzw. Anklicken eines Suchwortes aus der Vorschlagsliste unter dem Suchfeld.
  4. Abschlüsse und Zertifikate: Hierbei handelt es sich meist im Unterschied zu freien Lernzielen um Eigennamen, die oft so kompliziert sind, das keiner sie nutzt. Sie erhalten daher Nicknamen, meist in Anlehnung an Berufenet unter Gesichtspunkten guter Sortierbarkeit. Sie haben im Themenbaum einen eigenen Bereich, getrennt von den freien Lernzielen – erkennbar an Großbuchstaben und Gliederungspunkten vor dem Namen.
  5. Suche über Themenbaum: Eingabe / Enter-Suche
  6. Erweiterte Suche (Formen-Merkmale): Auswahl von Such-Vorschlägen

^

Suchzugriffe – verdeckte Optionen

  1. Zugriff via URL, als Lesezeichen: Wenn Sie die URL einfach kopieren und als Bezug uns zusenden, wissen wir genau, welche Seite Sie vor Augen hatten.
  2. Zugriff via technischer Kurs-ID: Die WISY-Kunden-Nr eines Träger versteht die Maschine und sie kann auch zur Verständigung mit Redaktion dienen. Sie steht in der URL an erster Stelle mit vorangestelltem „a“ für Anbieter: „...kursportal.info/a7458“. Gleiches gilt für Kurse mit dem Unterschied, dass die Kurs-ID mit vorangestelltem „k“ für Kurs beginnt: „…/ k291443“. Wollen Sie über eine Glossar-Ratgeberbeitrag mit uns sprechen, so hat auch der eine Nummer mit vorangestelltem „g“ für Glossar: „…/g9001“ …/search?q=<Suchwort>
  3. Direktzugriff via redaktioneller Kurs-Nr: Sie können Ihre Durchführungs-Nr., (sofern vorhanden) ins Suchfeld eingeben und der Kurs erscheint. Bei Nr. 1. könnten es ziemlich viele Kurse sein, bei eindeutigen Nummern nur ihr Kurs. Das gleich gilt für die ZFU-Nr oder die Nummer des Aktenzeichens unter dem ein Kurs als Bildungsurlaub anerkannt wurde.

^

Was wird gesucht?

  1. Besucherzahlen – Sie sind seit Jahren konstant bei ca.600.000 p.a. - alle HH WISY-Portale addiert. Bedenklich aussagenschwach sind die Zahlen, wenn man von eher weniger als 27.000 Entscheidungen p.a. ausgehen muss.
  2. Inhaltsschwerpunkte – seit Das ermittelte seit Jahren das http:/­/­IWWB.­de. Auch hier nach einer Aufbauphase konstante, geradezu ausgereifte Strukturen. Daher wurde die Befragung eingestellt.
  3. Träger-Logfiles auswerten – Die Anbieter können ihre Logfiles auswerten und feststellen, von welche Website die User kamen. Denn als Nicht-Werbeagentur bieten wir keine trägerspezifischen Auswertungen an.
  4. WISY-Feedback – Unser das „Ohr am Markt“. Da das das von echten Menschen stammt, sind diese Daten im Zweifel viel relevanter, als Logfiles. Sie liefern qualitativ gute Hinweise. Jährlich werden ca. 4.000 Meldungen mit 400 Kommentaren ausgewertet.
  5. Social-Media – Ein völlig brach liegendes Gebiet. Auch in der Bildung müssten sich hier mehr Erkenntnisse gewinnen lassen, was die Teilnehmer wirklich wollen (vgl. Gastreferat A.Töpper).

^

Exkurs: Was Erschließung leisten soll

Irgendwo muss die Verbindung zwischen den Suchworten der Kunden und Stichworte der Anbieterbeschreibungen hergestellt werden. Bei Volltextdatenbanken sind es die Wörter, die zufällig oder auch aufgrund von Werbeberatern in der Kursbeschreibung oder Titel verwendet werden. In WISY ist das ganz anders. Hier stellt die Redaktion die Verbindung zwischen Angebot und Nachfrage via Schlagwort her. Nur durch Erschließung gelingt eine zufallsunabhängige Auffindbarkeit die folgende leisten soll:

  1. Formal verlässliche Zugriffe liefern: Geschlechtsform, Einzahl/Mehrzahl in Suchworten und Bezeichnungen sowie Tippfehler sind als Hürden zu neutralisieren.
  2. Inhaltlich verlässliche Zugriffe liefern - unterschiedliche Wortwahl für ein und dieselbe Bedeutung ist zu neutralisieren – in WISY durch Synonyme und Nicknamen. Hier wäre die Unterstützung der Träger hilfreich.
  3. Liefern aller Lernziele: Fehl- u. Minderlieferungen verhindern. Immer gleiche und verlässliche Ergebnisse liefern, die nur aufgrund von Beginnterminen variieren. Bei den Abschlüsse besonders auch Mindertreffer vermeiden – Fehltreffer immer.
  4. Skalieren der Lernziele: - Zoomen von allgemein und abstrakt beschriebenen Lernzielen bis hin zu genauen und konkreten Bezeichnungen.

^

(3) Zusammenwirken WISY – Träger

^

Arbeitsteilung zwischen Trägern und WISY

  1. WISY leistet: Aktualisierung aller Programme einmal pro Jahr – vor allem der Bildungsprodukte selbst und ihrer Erschließung.
  2. Träger können leisten: Aktualisierung (lfd.) der Lieferdetails, der Durchführungen (Termin, Ort, Preis, Deep-Links).
  3. Schlusskorrektur Kunden anzeigen Werden von Trägern Änderungen vorgenommen, die über Bagatellen hinausgehen (Termine, Preise, Adressen) wird als letzter "Autor" in der Fußzeile die WISY-Redaktion ausgeschlossen - bis im Rahmen der Regeldatenpflege das Programm von WISY aktualisiert wird.
  4. Träger können leisten: Infos zu Abschlüssen ihrer Vorbereitungskurse, wie Prüfungsordnung bzw. Teilnahmebedingungen, der Objekt-Förderung einer Maßnahme (also unabhängig von persönlichen Voraussetzungen) und ggf. Anzahl oder Möglichkeit von ECTS-Creditpoints.
  5. Träger können leisten: AZAV kombinierbare AZAV-Bausteine in nur einer Kursbeschreibung liefern – also alle Module, die Teilnehmer zu ihrem persönlichen Fahrplan zusammenstellen können. Bündelung nach Fachgebieten ist sinnvoll. Lieferung alle kombinierbaren Einzelmodule ist unübersichtlich und bleibt vermutlich unbeachtet.

^

Arbeitsteilung und Aufgaben

  1. WISY Aufgabe: Mail an Träger 1x jährlich
  2. WISY-Nachricht an Anbieter – Nach Überarbeitung durch die WISY-Redaktion ggf. ein Fazit im Login-Bereich ablegen.
  3. Träger Aufgabe - Nach WISY-Jahresaktualisierung, also zwischenzeitlich Fehlerbereinigung, WISY macht das nach dem Abarbeiten des Monatspensums.
  4. Träger Aufgabe - Stichwortvorschläge zur Erweiterung des Sprachraums auf den einschlägigen Sprachschatz – formlos.
  5. Gemeinsam - Abstracts für Trägerbeschreibungen unter einheitlchen Rubriken, sowie Korrekturen (möglichst Wikipedia-fähiges Niveau).

^

Arbeitsteilung und Kommunikation

Optimal mit WISY kommunizieren: Es kostet oft viel Zeit festzustellen, ob über die gleiche Sache gesprochen wird. Bezüge lassen sich sehr leicht herstellen. Beispiele:

  1. Bezug via Kurs-ID – Der genau gemeint Kurs ist sehr klar mit seiner technischen ID zu identifizieren z.B. „<kursportal.info> / k291443“. Das „k“ in der URL steht für „Kurs“, ein „a“ für die dann folgende Anbieter-ID und ein „g“ für den folgenden Glossarratgeberbeitrag.
  2. Bezug via markierter „Merken"-Mail – Jeder Kurs in den Listen hat ein blasses Sternchen, dass durch Anklicken eine Markierung setzt. Diese lässt sich uns oder anderen zumailen, indem das Symbol dafür angeklickt wird.
  3. Hilfe via Co-Browsing – Während eine Telefongesprächs können die WISY-Redakteure in wenigen Sekunden einen gemeinsamen betrachtbaren Bildschirm herstellen. Beide Seiten sehen dann den gleichen Bildschirm und können Navigieren. Bitte ggf. danach fragen.

^

(4) Onlinepflege

^

Onlinepflege Kurse zur Erstaufnahme und Aktualisierung

  1. Der Zugang verläuft immer über einen Kurs. In der Fußzeile ist das Login unter „Bearbeiten“. Sind alle Kurse alt, dann in erweiterter Suche „Auch abgelaufene Kurse einbeziehen“.
  2. Was ist hier sinnvoll zu bearbeiten, was besser anders?
  3. Völlig neue Kurse (Hier bitte keine Dubletten anlegen, z.B. neu statt alten Kurs aktualisieren. Dubletten löschen wir.)
  4. Wahl: Termine oder Terminoptionen: Ist die Dicht der Starttermine so eng, dass sie keine Rolle spielen, dann sind Terminoptionen informativer und übersichtlicher. Keiner bucht den „falschen“ Kurs nur weil er oben steht.
  5. Preise: Angaben brutto, ohne Rabatte. Fehlende Preise führen zu Vollständigkeit unter 50%. Hinweis auf weitere ggf. nicht nötige Nebenkosten extra. Gute Pausenkekse und schöner Blick sollten (offiziell) keine Rolle spielen.
  6. Adressen – Adressen sind sauber, wenn Streetmap sie anzeigen kann. Fehlen Straßen in Streetmap können Träger diese eintragen, nacheditieren, im Gegensatz zu Google. Wie das geht ist aber kein WISY-Thema.

^

Onlinepflege Anbieterpflege (neu seit 4/16)

  1. Anbieter-Aufgabe: Gelegentlich Kontaktdaten prüfen und aktualisieren. Haben wir keine gültigen E-Mail-Adressen wird die Kommunikation schwierig. Rechtsform und Gründungsjahr ggf. nachtragen. Richtigkeit der Anbieterbeschreibung prüfen und formlos Info an uns.
  2. WISY-Aufgabe = Form der Anbieterbeschreibung nach lexikalischen Gesichtspunkten (wikipediafähig) mit einheitlich rubrizierten Informationen, z.B. Erfolgssicherung, Lehrkräfte, Konditionen, AGB-Link
  3. In Planung = Individuelle Erfolgs-Indikatoren (vgl. Referat A. Töpper)

^

(5) Importe Schnittstellen sind Geduldsarbeit

Dummen Maschinen müssen wir alles ganz genau sagen (Machingtabellen).

  1. Quell- auf Zielstruktur übersetzen – Dazu gibt es eine Muster-Datei mit den möglichen WISY-Zielfeldern. Je kleinteiliger die Infos angeliefert werden, desto einfacher die Übersetzung in WISY-Zielfelder.
  2. IDs, IDs, IDs – ohne sichere Erkennung gibt es keine Entlastung durch Automatisierung. Ein bisschen automatisch ist nicht mehr als Handarbeit. Nummern schaffen Sicherheit, die richtigen Datensätze zu aktualisieren ohne das manuell nachprüfen zu müssen. Bitte alle Nummer mitliefern, die verfügbar sind.
  3. Übergabeformate – Alle strukturierten Formate sind gut wie csv, Excel. Textfomate gehen gar nicht wie Word, PDF u.ä.
  4. Erschließung – Engpassfaktor, der kaum automatisch machbar ist. Kann aber auf neue Datensätze beschränkt werden.

^

Das Importverfahren - wie wir vorgehen

  1. Vorarbeit: Feldwerte der Quelldatei werden formal auf Vollständigkeit und technischen Richtigkeit geprüft.
  2. Quelldatei wird in eine WISY-lesbare Datei konvertiert. Diese kann ins Web hochgeladen werden. Dabei wird Datensatz für identifiziert und überschrieben oder neu angelegt.
  3. Upload ins Web: Die zentrale Steuerung erfolgt über Ihre Artikel-Nrn., Kurs-Nrn., ZFU-Nrn. BU-Nrn. AZAV-Nummern. Ist im Notfall die Identifizierung durch Titelabgleich nötig, sinkt die Zuverlässigkeit.
  4. Nacharbeit: Erschließung der neuen Kurse und Freischaltung.

^

(6) Ungenutzte Erfolgsindikatoren (Gastreferat)

Alfred Töpper, QBB (ehemals Stiftung Warentest)

  • Eine Studie des Referenten aus 2012 (im Auftrag des BMBF) untersuchte, welche Indikatoren den Erfolg einer Weiterbildung in welchem Umgang beeinflussen. Ca. 40 Indikatoren wurden geprüft, mit teils besonders eindeutigen Ergebnissen. Die besonders wirksamen Indikatoren zu kommunizieren ist der Ansatz, die noch ungenutzten Potenziale sowohl in die Darstellung als auch in die Suche von Kursen einfließen zu lassen. Der Trend zu personalisierten Anforderungsprofilen wurde bislang von den Weiterbildungdatenbanken nicht aufgegriffen. Grundsätzlich könnte WISY das leisten.
  • Ziel ist es mittelfristig die Wirksamkeit von Weiterbildung zu steigern. Das Verfahren ist die Entwicklung von Werkzeugen, um mit Kunden stärker (in strukturierter Form) ins Gespräch zu kommen und ihre Bedarfe und Erfolgsbiographie genauer kennen zu lernen und für die Planung und Darstellung von Angeboten wirksam zu machen, aber auch als Instrument empirisch gestützter Reflektion subjektiver Anforderungen.
  • Umsetzung Kunden definieren mit Hilfe der Indikatoren ihr Anforderungsprofil. Anbieter und Kurse werden mit gleichen Indikatoren erschlossen. Zu den bestehenden Themen. Stichwort- und Merkmalszugriffen gesellt sich eine weitere Kategorie, die subjektiven Anforderungen. Mit ihrer Hilfe ist der Zugriff auf in allen Hinsichten passgenaue Kurse möglich. Beispiele
    • Ein Beispiel veranschaulicht, welche Indikatoren überhaupt untersucht wurden. Mit einigen besonders wichtigen und wirksamen Indikatoren könnte ein Erfassungsbogen für die Reflektion des individuellen Bedarfs erstellt werden.
    • Die Weiterbildungsdatenbank Rheinland-Pfalz hat einen Erfassungsbögen als „Standortbestimmung" für den persönlichen Bedarf erstellt. Komfortabel wäre es, wenn das über Reflektionszwecke hinaus auch für weitere Recherchen dienen könnte.
  • Kooperatives Entwicklungsvorhaben Die Nutzbarmachung der Potenziale ist schwer denkbar ohne die Begleitung durch die an diesem Thema besonders interessierten Träger. Möchten Sie mehr erfahren oder sind vielleicht bereit, den Aufbau eines Kommunikations-Instrumentes Weiterbildung zu begleiten, bitten wir um Rückmeldung.

^